Menschen stärken Menschen - "Chancenpatenschaften"

Was ist das Projekt "Chancenpatenschaften"?

Der Verein Sompon Socialservices BW e.V. beteiligt sich seit 2018 am Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen“. Mit dem Projekt „Chancenpatenschaften“ werden Patenschaften mit Geflüchteten und Menschen in sozial benachteiligenden Lebenssituationen umgesetzt. Mentor*innen und Pat*innen ersetzen keine professionelle soziale Arbeit oder Beratung, sondern ergänzen ihre Arbeit.
Der Verein Sompon Socialservices BW e.V. beteiligt sich seit 2018 am Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen“. Mit dem Projekt „Chancenpatenschaften“ werden Patenschaften mit Geflüchteten und Menschen in sozial benachteiligenden Lebenssituationen umgesetzt. Mentor*innen und Pat*innen ersetzen keine professionelle soziale Arbeit oder Beratung, sondern ergänzen ihre Arbeit.

Was ist eine Patenschaft?

Eine Patenschaft ist von einer verbindlichen Beziehung für einen begrenzten Zeitraum gekennzeichnet. Sie basiert auf einer konkreten Zielsetzung, Beständigkeit, Freiwilligkeit, Wechselseitigkeit, Vertrauen und Eigenverantwortlichkeit.

Ab wann ist eine Patenschaft eine Patenschaft?

Ab dem Zeitpunkt, an dem die Beteiligten einwilligen, eine Patenschaft einzugehen. Für Mitgliedsorganisationen des Paritätischen, die das Projekt umsetzen, gelten gewisse Förderbestimmungen (z.B. die Patenschaftsvereinbarung).

Wie läuft die Vermittlung einer Patenschaft ab?

Nach der ersten Kontaktaufnahme in den Standorten, läuft die Vermittlung vor Ort unterschiedlich ab. In der Regel findet zunächst ein persönliches Gespräch mit der Projektkoordinatorin bzw. dem Projektkoordinator statt, um Ihre Erwartungen, Wünsche und zeitlichen Ressourcen zu klären. Die Tandempartner finden sich dann meist über ein vermitteltes Treffen, um sich. gegenseitig kennenzulernen. Außerdem gibt es die Chance an Begegnungscafés teilzunehmen.

Welche Verpflichtungen gehe ich mit einer Patenschaft ein?

Bei der Patenschaft handelt es sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit. Vertragliche Verpflichtungen gehen mit der Unterschrift nicht einher. Ziel ist es dennoch, eine dauerhafte Partnerschaft auf Augenhöhe zu etablieren, welche durch ausgebildete Fachkräfte begleitet und betreut wird.

Was tun, bei Problemen oder Konflikten?

Eine Patenschaft läuft nicht immer reibungslos ab. Termine werden nicht eingehalten oder eine gegenseitige Verständigung wird durch mangelnde Sprachkenntnisse erschwert: In diesen Fällen können Sie sich jederzeit an die zuständige Ansprechperson vor Ort wenden. Diese ist fachlich geschult – und kann mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wozu eine Patenschaftsvereinbarung?

In erster Linie handelt es sich um eine Datenschutzvereinbarung im Rahmen des Bundesförderprogramms “Menschen stärken Menschen”. Im Falle einer Prüfung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) müssen die Projekte die Anzahl der gestifteten Patenschaften nachweisen können. Außerdem dient das Formular als Nachweis der ehrenamtlichen Tätigkeit (zum Beispiel für den Lebenslauf).

Informationen zum Programm gibt es auch beim BMFSJF:

Wie kann ich Mentorin oder Mentor werden?

Nehmen Sie Kontakt per Telefon oder E-Mail zu unseren Mitarbeiter(innen) am Projektstandort in Esslingen und Göppingen

Ansprechpartner*innen

Mesmin Mouafo
Koordinator Patenschaftsprogramm „Menschen stärken Menschen“

Tel.: 0711 300 5269
m.mouafo@sompon.org

Ruth Wahl
Koordinatorin Patenschaftsprogramm „Menschen stärken Menschen“

Tel.:  07161 9191 860
r.wahl@sompon.org